Samstag, 20. Februar 2016

Apfelkonfitüre

Da unsere Lageräpfel schon ziemlich am verschrumpfeln sind, musste ich diese verwerten. Daraus geworden ist eine leckere Apfelkonfitüre. Diese passt super zum Frühstück oder mit einem Nature Joghurt oder Quark gemischt.


Zutaten für 2 Gläser a 3 dl.
  • 500 gr. Äpfel
  • 1.5 dl Wasser
  • Saft einer Zitrone
  • 300 gr. Gelierzucker
  1. Die Äpfel schälen, rüsten und in Stücke schneiden.
  2. Das Wasser und die Äpfel in einer Pfanne aufkochen, zurückschalten und die Äpfel solange kochen bis sie weich sind.
  3. Die gekochten Äpfel nun durch das Passevite zurück in die Pfanne treiben und den Saft einer Zitrone dazugeben.
  4. Nun 150 gr. Gelierzucker dazugeben und alles aufkochen. Die Temperatur verringern und bei kleiner Hitze 2 min. sprudelnd kochen.
  5. Der restliche Gelierzucker dazugeben und noch einmal 2 min. kochen.
  6. Schaum abschöpfen und die Konfitüre in heisse, saubere Gläser abfüllen. Die Gläser mit einem Schraubdeckel verschliessen und kurz auf den Kopf stellen, abkühlen lassen.
  7. Die Konfitüre ist ein gutes Jahr haltbar.


Donnerstag, 11. Februar 2016

Kochbuchrezension "Wiederentdeckt: Die Schätze aus Omas Backbuch"

Verlag: Bassermann Inspiration
Seitenzahl: 224 Seiten
ISBN-10: 357208069X
ISBN-13: 978-3572080694

Die Autoren:
Rosenmehl ist das beliebteste Mehl Bayerns und das seit Generationen. Tradition und Erfahrung sowie die Selbstverpflichtung zu beständiger Premiumqualität waren auch die Voraussetzungen für die Herausgabe dieses einzigartigen Backbuchs.

Beschreibung:
Wiederentdeckt: Die Schätze aus Omas Backbuch ist ein wunderbares Buch das viele vergessene Rezepte aus der Kindheit wieder aufleben lässt. Es ist sehr schön gestaltet mit Fotos der Rezeptverfasser und mit den Bilder der Original abgedruckten Rezepten.
Für jede Jahreszeit und Anlass gibt es ein passendes Gebäck das einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Die Rezepte sind einfach verständlich und die Auflistung der Zutaten übersichtlich also bestens geeignet auch für Backanfänger. Es wird jedem Gebäck genug Platz gegeben (auf einer Doppelseite ein Rezept mit Bild), so wirkt es auch nicht zu überladen.

Die Kapitel:
Obstzeit: Grossmamas Apfelkuchen, Stachelbeertorte, Aprikosen-Mandel-Torte
Schmalzgebackenes: Gefaulte Erdäpfel, gefüllte Krapfen, Apfelküchl
Kuchen für jeden Tag: Nusskuchen, Marmorkuchen, Rehrücken
Sonntagskuchen: Sachertorte, Eierlikörkuchen, Linzer Schnitten
Kleines und Feines: Windbeutel, Magenbrot, Schwäbische Wibele
Käsekuchen: Baiser-Quark-Kuchen, Prager Käseschnitten
Adventszeit: Vanillekipferl, Spitzbuben, Quarkstollen
Mehlspeisen und Strudel: Zehnminutenpansen, Apfelstrudel, Rupfhauben




Fazit:
Ein sehr schönes Backbuch das richtig zum backen einlädt. Alle Klassiker aus den verschiedenen Familien Deutschlands sind nun in einem wunderbaren Buch vereint und geraten nicht mehr in Vergessenheit. Es lässt einem in den vergangen Zeiten schwelgen als man als Kind bei seiner Omi am Küchentisch sass und Apfelstrudel gegessen hat. Die Fotos und Bilder der Original Rezepten geben dem Buch noch das gewisse etwas, das es von anderen Backbüchern abheben lässt. Dieses Exemplar sollte in keinem Haushalt fehlen.